Master Healer Kristall 

ELESTIAL



Die Elestial Kristalle sind auch unter dem Namen Skelettquarz bekannt. Diese besonderen Quarzkristalle sind Geschenke für unseren Planeten, sie sollen die in unserer Zeit geschehene Reinigung, Heilung und Wiedererweckung vieler Menschen unterstützen. Sie bringen viel Kraft mit, vor allem die Kraft zur Überwindung menschlicher Störungen 
und Belastungen im emotionalen Bereich. 

Die Elestial Kristalle verkörpern einerseits die Substanz des physischen, zugleich aber auch eine Einstimmung auf die Schwingungen des Engelreiches. Ihr Ursprung liegt vor Beginn der Zeit, 
sie sind aus himmlischen Bereichen entsprungen. 

Als himmlische Kräfte sich in der physischen Zeit und im physischen Raum materialisierten, verbanden sich die Elestialkristalle mit den vier Elementen und wurden auf die Erde geboren.

Viele von ihnen sehen versengt aus, da sie das Element Feuer in sich tragen und oft Rauchfarbe annehmen. Sie sind das Reinste auf der physischen Ebene, das aus dem Leib der Mutter Erde hervorkommt. 

Da sie durch den Äther in die Atmosphäre gebracht wurden, verkörpern sie auch die Luft. Weil sie meist gesondert von anderen Quarzkristallen wachsen, kommen sie in Kristalladern in Quellen oder in der Nähe von Quellen vor.Häufig findet man Waserblasen in ihrem Inneren.

Da sie die Weisheit des vorphysischen Bereiches in sich tragen, werden die Elestialkristalle zu hilfreichen Tröstern für jene, die im Sterben liegen. Sie helfen dem Menschen, die Angst vor dem verlassen des physischen Körpers aufzugeben und zur Identifikationmit der Unsterblichken der Seele zu gelangen. 

Da sie auch aus der Erde entstanden sind, helfen sie bei der Assimilition der vitalen Erdelemente, damit wir Nahrung und Kraft aus diesem Planeten ziehen können. Sie erwecken ein Gefühl des Gleichgewichts und Wohlbefindens, vor allem bei denjenigen, die nicht von dieser Welt stammen.

Die Elestialkristalle sind anders, als alle übrigen Quarz-Konfigurationen. 
Sie haben gleichmässig verteilte, natürlich gewachsene Prismen
 und meist keine unterbrochenen oder unscharfen Kanten.

Das auffallendste Merkmal dieser Kristalle sind die Formen, die wie von einer Radiernadel gezogen scheinen. Als verkörperten sie in einer Skelettform die Gesamtheit des Urlebensstoffes, sind sie schichtweise von geometrischen Mustern und Gebilden überzogen, die sich in den Ausdruck der tiefsten Gesetze des Universums darstellen. Es ist, als seien die Symbole eines kosmischen Alphabets diesen Kristallen eingeformt.

Hält man sie in der rechten Hand und hat sich geistig gereinigt, eingestimmt und geöffnet, während man mit dem Zeigefinger der linken Hand über die Kanten fährt, kann man sich mit der Quelle des Wissens in Einklang bringen und die universelle Sprache deuten, die dem menschlichen Geist bisher unzugänglich war.

Die Sprache der Elestialkristalle birgt Mitteilungen höchsten Wissens. Sie verkörpern die höheren geistigen Kräfte der Menschheit. Viele von ihnen ähneln in ihrer Gestalt dem Gehirngewebe. Die Verbindung des Materials und der Form bringt einen dazu, geistig nach innen zu sehen und das kosmische Bewusstsein zu erahnen,
 ja sich manchmal mit ihm eins zu fühlen. 

Schaut man in einen Elestial-Quarz hinein, kann man im Innern immer mehr Schichten seiner geheimen Dimensionen entdecken. Wenn man sich in diese Kristalle vertieft und dann die Augen schliesst, hat man eine Möglichkeit, tiefer in seine Seele hinabzusteigen, die innere Struktur des Kristalls kann für das Unterbewußste 
gleichsam wie ein Tor zu diesen inneren Bereichen wirken.

Elestial-Kristalle werden uns immer auf den entscheidenden Punkt bringen,
 auf die Wahrheit, auf die Grundsubstanz des Selbst. Sie tauchen im Leben gewöhnlich zu dem Zeitpunkt auf,
 an dem die innere Verwurzelung im eigenen Wesensgrund beginnt. 



Wenn wir plötzlich einem solchen Kristall begegnen,
 sollten wir ihn 
wie einen Freund willkommen heissen, 
denn er ist ein wirklicher Freund.

Er wird uns helfen, Zugang zur innersten Quelle des eigenen engelhaften Wesensgrundes zu finden.

Quelle: Heilen mit Kristallen, Katrina Raphaell